Themen: Musik, Acts, Justin Bieber

Justin Bieber geht in den Ruhestand

Erlöst er uns endlich oder scherzt er nur?

19 Jahre und schon genug vom Star-Leben? Justin Bieber verkündete heute in einem Interview mit dem amerikanischen Radiosender „Power 106“, dass er nach seinem nächsten Album in den Ruhestand gehen wolle. Ist das die erlösende Nachricht des Tages oder scherzt der Popstar und Teenie-Schwarm nur?

„Nach dem neuen Album werde ich mich zurückziehen, ich gehe in Ruhestand“, verkündet Justin Bieber deutlich im Interview mit dem kalifornischen Radiosender. Ist das wirklich das Ende des jungen Stars, der in den vergangenen Wochen immer wieder mit Negativschlaggzeilen auf sich aufmerksam machte? Wir berichteten unter Anderem hier und hier darüber. Doch die Botschaft scheint gar nicht mal so abwägig zu sein, da am 23. Dezember sein neues Album „Complete My Journals" erscheint.

Allerdings hatte Bieber in der Vergangenheit bereits schon einmal mit missverständlichen Aussagen die Öffentlichkeit auf sich gezogen: Ob mit seinem Kommentar im Gästebuch des Anne-Frank-Museums in Amsterdam oder mit seiner Aussage über Bill Clinton in einem Online-Video. Bieber versteht es einfach, dass ihn alle falsch verstehen! Liegt das vielleicht an den Drogen, mit denen der junge Kanadier angeblich schon in Berührung kam oder an einer neuen PR-Strategie seines Managements, dass Bieber öffentlich von Ruhestand spricht?

Was wirklich an seiner Aussage dran ist, weiß nur Bieber selbst. Wir hoffen jedoch, dass seine rund 59 Millionen Facebook-Fans und über 47 Millionen Follower auf Twitter nicht ernsthaft auf seine Aussage reagieren. Immerhin wollte Bieber noch vor zwei Jahren an den Erfolg von Michael Jackson anknüpfen, erzählte der damals 17-Jährige gegenüber dem „V-Magazine".

Seitdem hat sich in seiner Karriere viel getan. Vielleicht zu viel, um dem ständigen Star-Druck dauerhaft stand zu halten. Er wäre jedenfalls nicht der Erste, dem das öffentliche Leben über den Kopf wächst. Er wäre aber auch nicht der Erste, der mit solch einer Aussage eher scherzhaft Aufmerksamkeit auf sich zieht, als uns zu erlösen.

 


Bildquelle: NRK P3
 
Fotos: JStone / Shutterstock.com

Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Das könnte dich auch interessieren